Tongestaltung - Foleyrecording - Originalton

THE FILM INSIDE YOUR HEAD


Mehrteilige Videoinstallation von Agnes Jänsch, 2015
Darsteller: Kim Bormann, Anton Algrang, Sebastian Fritz, Kerstin König, Peter Lichteneber,
Benjamin Schroeder, Regina Speiseder, Lucca Züchner
unter Mitwirkung von
Bianca Bättig, Laura Bertoldi, Doris Dreyer, Eba Jänsch, Ines Krüger, Melanie Jilg, Florian Liedtke, Katharina Lüdin, Friedrich Rackwitz, Aminata Seipenbusch, Cordula Schieri, Fabian Spang, Christine Splett, Stephan Vorbrugg, Axel Wagner
Geräusche: Melayni Mamba

Die in München lebende Künstlerin Agnes Jänsch (*1980) entwirft mit ihrem ambitionierten Projekt “The film inside your head” einen begehbaren Film.
Die raumgreifende Videoinstallation erzählt in sieben Filmsequenzen mit jeweils bis zu drei verschiedenen Audiospuren von einer jungen Frau, die in ein Dorf kommt, sich dort niederlässt und eine Weile lebt, um anschließend aus nicht eindeutig geklärten Gründen wieder zu verschwinden. Die Hauptperson nimmt nicht nur wegen ihrer Herkunft eine Außenseiterstellung im Gefüge der Dorfgemeinschaft ein. Sie passt sich den Erwartungen und sozialen Normen nicht an, sondern scheint ganz ihrem eigenen Koordinatensystem zu folgen. Sie wirkt mal selbstbewusst, mal somnambul, mal verunsichert, aber immer in gewisser Weise fremd und exzentrisch. Die einzelnen Sequenzen ergeben in der Zusammenschau ein kaleidoskopartiges Persönlichkeitsbild der Hauptfigur, die sich in keine Kategorie einordnen lässt, sondern ihre Autonomie behauptet. Wenn die Hauptperson schlussendlich das Dorf verlässt, bleibt offen, ob dies aus eigenem Willen oder aufgrund sozialen Drucks geschieht. Je nachdem wie der Betrachter die einzelnen modularen Elemente der Geschichte interpretiert, kommt er zu dem Schluss, dass die Bewohner des Dorfes der jungen Frau nichts Gutes wollen und sie letztendlich aus dem Dorf vertreiben. Oder er gewinnt den Eindruck, die junge Frau spielt mit ihren Mitmenschen. Eine Geschichte voller Anspielungen und Doppeldeutigkeiten.


Ausstellung im Kunstraum München 31.10.-29.11.2015